16.02.2021

CO2-Challenge 2021 startet

40 Impulse für Klimaschutz im Alltag

Hier mitmachen und die Challenge annehmen

Die CO2-Challenge der Klimaschutzmanager/innen in der Metropolregion Nürnberg geht am 17.2.2021 wieder an den Start und liefert jeden Tag während der Fastenzeit neue Impulse für mehr Klimaschutz im Alltag.

Ab Aschermittwoch gilt es auf www.co2challenge.net, jeden Tag eine neue Klimaschutz-Herausforderung anzunehmen. Die Challenges sind trotz des ernsten Themas humorvoll und ohne erhobenen Zeigefinger formuliert. Mitmachen soll schließlich auch Spaß machen.

Die Klimaschutzmanager/innen aus Stadt und Landkreis Bayreuth sind als Autor*innen der CO2-Challenges, aber auch als Mitwirkende, die sich den Herausforderungen stellen, bereits seit mehreren Jahren aktiv dabei und hoffen auf viele Menschen, die Lust haben, mitzumachen und etwas Neues auszuprobieren.

Landrat Florian Wiedemann nimmt die Challenge an: In diesem Jahr will sich auch Landrat Florian Wiedemann in seinem privaten Umfeld an einige Challenges wagen: „Ich bin sehr gespannt auf die Herausforderungen. Mein Ehrgeiz ist geweckt, ein paar dieser Challenges auch selbst zu bestehen. Generell finde ich, dass sich die Klimaschutzmanager/innen der Metropolregion hier etwas Großartiges ausgedacht haben und mit einem sehr ernsten Thema auf sehr kreative Art und Weise umgehen.“

Ansatzpunkte für Klimaschutz im Alltag finden sich überall, ob in der Garage, auf dem Weg zur Arbeit, im Heizungskeller oder beim Duschen, Kochen, Waschen und Einkaufen. Wie die dazu passenden Challenges konkret aussehen, wird erst am Aschermittwoch auf der Website verraten. Dort findet man auch Hintergrundinformationen und weiterführende Links.  Die Sonntage sind ausgenommen, können aber mit klimafreundlichen Rezepten, die auf der Webseite veröffentlicht werden, emissionsarm gestaltet werden. Die Rezepte wurden aus den Einsendungen des Rezeptwettbewerb der regionalen Dachmarke Bayreuther Land ausgewählt.

Die Aktion hat 2019 einen Hauptpreis im Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune“ erhalten und will mit dem Preisgeld noch mehr Breitenwirkung für die CO2-Challenge entwickeln. Denn Klimaschutz geht uns alle an. Jede und jeder kann einen Beitrag leisten – damit klimabewusstes Verhalten auch außerhalb der Fastenzeit zur Normalität wird.

Seitenanfang